Kurze Geschichte des Keilabsatzschuhs für Frauen

Der Schuh mit Keilabsatz für Damen feierte 1938 sein Debüt in der Modewelt. Er wurde ursprünglich von dem italienischen Schuhdesigner Salvatore Ferragamo entworfen und entworfen, der für seine visionären und Hochhackige Schuhe für Damen bekannt wurde. Farragamo machte sich in den 1920er Jahren einen Namen als Schuh- und Stiefeldesigner in der Filmindustrie. Aufgrund seiner innovativen Designs und der Qualität seiner Schuhe wurde er sowohl von männlichen als auch von weiblichen Filmstars beauftragt, Schuhe sowohl für Bildschirmauftritte als auch für den persönlichen Gebrauch herzustellen. Aufgrund der Popularität seiner Schuhe in Hollywood wurde er als „Shoemaker to the Stars“ bekannt.

Obwohl seine Schuhe bei der Hollywood-Elite beliebt waren, waren sie nicht bequem. Um dieses Problem zu lösen, schrieb er sich an der Los Angeles University ein, um Anatomie, Mathematik und Chemieingenieurwesen zu studieren. Er wendete seine Studien auf das Design seiner Schuhe an und löste sich von der Art und Weise, wie Schuhe traditionell hergestellt und entworfen wurden, und begann, seine Schuhe herzustellen, die sowohl innovativ im Design als auch angenehm zu tragen waren. Die Popularität seiner Schuhe nahm international zu, aber die überwältigende Nachfrage nach seinen Schuhen und die Unfähigkeit, diese Nachfrage ohne die Hilfe von qualifiziertem Personal zu befriedigen, zwangen ihn, nach Italien zurückzukehren. Als er in Florenz, einem der Zentren der italienischen Schuhindustrie, qualifiziertes Personal fand, eröffnete er ein eigenes Geschäft und begann, die Produktion seiner Schuhe auszubauen.

In den späten 1930er Jahren entwickelte sich aufgrund des Krieges ein Mangel an Leder und Gummi, traditionelle Materialien für die Schuhherstellung. Ferragamo begann mit nicht traditionellen Materialien wie Stroh, Filz, Kork und Holz zu experimentieren und sie in die Gestaltung seiner Schuhmarke einzubeziehen. Als Ergebnis seiner Experimente mit diesen unkonventionellen Materialien schuf er seine bekanntesten Designs, den Schuh mit Keilabsatz und Käfigabsatz. Er fertigte den Keilabsatz mit Holz oder Kork als Plateaustütze des Schuhs an. Die Korkplattform wurde aufgrund ihres geringen Gewichts und ihrer Haltbarkeit zur beliebtesten. Frauen seiner Zeit fanden den Keilabsatz viel einfacher zu laufen als Schuhe mit einem schmaleren Absatz und kauften diesen Schuhtyp, nicht nur wegen seines Stils, sondern auch wegen seiner Unterstützung des Fußes und des Komforts, den er beim Gehen bot. Innerhalb von 2 Jahren nach seiner Einführung in die Modewelt wurde der Keilabsatz international zu einem klassischen und beliebten Design bei Damenschuhen.

Sein ursprüngliches Design des Keilabsatzes machte keinen Unterschied zwischen der Ferse und dem Rest des Schuhs, außer dass die Rückseite und der Spann des Fußes über der Schuhspitze angehoben waren. Es bot eine dreieckige Plattform, auf der das Essen ruhte, das sich von der Ferse bis zur Mitte oder zur Vorderseite des Fußes erstreckte. Heute hat sich das ursprüngliche Design sowohl seines Plateauschuhs als auch seines regulären Schuhs mit Keilabsatz bei einigen Modellen zu einem klareren Absatz entwickelt, zu ausgeschnittenen Plateaus, Riemen und trägerlosen Schuhen mit unterschiedlichen Verzierungen. Der Keilabsatz bietet heute mehr Vielfalt in Farben und Materialien und ist mit Absätzen von einem Zoll bis über 4 Zoll Höhe konstruiert. Schuhgrößen reichen jetzt von klein bis extra groß und Frauen unterschiedlicher Statur und Gesellschaftsschichten tragen diesen klassischen Stil von Plateauschuhen für Stil und Komfort

Der Plateauschuh wurde vor dem 20. Jahrhundert in vielen Kulturen getragen, aber Farragamos innovatives Design des Keilabsatzes führte den Plateauschuh wieder in die Modewelt ein. Seine visionären Ideen reichten von bizarren bis hin zu subtilen Designs, die von Frauen jeden Tag getragen wurden, und dienten als Inspiration für andere Schuhdesigner seiner Zeit. Noch heute ist sein Unternehmen für seine klassischen und visionären Designs bei Damenschuhen bekannt.

Der Schuh mit Keilabsatz hat sich zu einem klassischen und modischen Schuhstil für Frauen jeden Alters entwickelt und ist nach wie vor so beliebt wie in den 1930er Jahren. Unabhängig davon, ob Ferragamo mit seinem Design des Keilabsatzschuhs die verschiedenen Genres der Schuhmode durchdringen wollte oder nicht, ist er zu einem vielseitigen Schuh geworden, der zu fast jedem Kleidungsstil getragen werden kann. Keilabsätze werden heute als Gesellschafts-, Kleider- und Freizeitschuhe verkauft. Es ist ein Schuh, der sich ständig den Modetrends widersetzt und den Test der Zeit überdauert hat.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *